Die Home-Office-Checkliste

Smartes Arbeiten beginnt mit dem ergonomischen Arbeitsplatz

Mehr Menschen als je zuvor arbeiten von zu Hause aus. Wenn Sie bald dazugehören, sollten Sie nicht überstürzt aufbrechen. Überlegen Sie jetzt ganz genau, welche Aufgaben im heimischen Büro anstehen und was Sie dafür brauchen. Keine Angst: wir helfen Ihnen, nichts zu vergessen.

Kann, darf und sollte ich überhaupt ins Home-Office?

In Zeiten von Corona ist ein Großraumbüro wahrscheinlich nicht der beste Ort, um gesund zu bleiben – vor allem, wenn Sie dicht an dicht mit den Kollegen sitzen. Aber selbst in einer derart herausfordernden Situation können und sollten Sie den Schritt ins Home-Office nicht allein und ohne Unterstützung gehen. Wenn Ihr Arbeitgeber nicht selbst aktiv wird, sprechen Sie ihn zunächst darauf an, ob und wie Sie Ihre Arbeit von zu Hause aus erledigen können und dürfen. Längst nicht alle Tätigkeiten sind ohne Weiteres von zu Hause machbar, selbst in klassischen Bürojobs. Gerade bei der Arbeit mit hochsensiblen Daten, etwa im Gesundheitswesen, stehen dem große Datenschutzbedenken entgegen. In jedem Unternehmen gibt es auch versicherungsrechtliche Belange, die der Arbeitgeber im Auge haben muss.

Auch gibt es kein generelles Recht auf Home-Office – ist Ihr Arbeitgeber skeptisch, gilt es, ihn mit Argumenten zu überzeugen. Gegenseitiges Vertrauen und Verständnis ist hier für beide Seiten der beste Ratgeber: Ihr Chef darf Sie im Home-Office nicht ständiger Kontrolle aussetzen – im Gegenzug sollten Sie jedoch Arbeits- und Pausenzeiten protokollieren und natürlich erreichbar sein. In speziellen Situationen, etwa wenn Sie sich mit Ihrem Partner bei der Kinderbetreuung abwechseln, müssen Kollegen und Arbeitgeber genau wissen, wann Sie für Besprechungen und wichtige Arbeiten verfügbar sind. Nur dann funktioniert die Arbeit aus dem Home-Office reibungslos. 

Die richtigen Voraussetzungen: Programme, Hardware und Zugriffe

Sie und Ihr Arbeitgeber sind sich einig: Sie arbeiten ab morgen von zu Hause aus. Jetzt beginnen die spannenden Fragen, etwa: Von welchem Gerät aus arbeiten Sie? In größeren Unternehmen wird die notwendige Ausrüstung oft gestellt. Sie erhalten von der IT einen Laptop, ein Headset und eine Maus, werden kurz eingewiesen und legen los. Im Bestfall bekommen Sie dadurch Remote-Zugriff auf Ihren Büro-Rechner und arbeiten einfach weiter wie gewohnt. Ist das nicht der Fall, sollten Sie sich zuvor versichern, dass Ihr privater Laptop oder Desktop-Rechner sich für die Home-Office-Arbeit in Ihrem Unternehmen eignet. Einen Laptop nehmen Sie am besten mit in die Arbeit und besprechen seine Tauglichkeit vor dem ersten Home-Office-Tag mit der IT.

Die möglichen Anforderungen an die Hardware und die Antivirus-Software auf Ihrem Rechner sind vielseitig, ein Gespräch mit dem Systemadministrator oder Ihrem IT-Fachmann vor Ort ist also ohnehin unverzichtbar. Arbeiten Sie ohne Remote-Software, sondern schlicht mit Online-Zugriff auf Ihre E-Mails, denken Sie daran, sich schon vor dem Start alle relevanten Zugänge zu Kommunikations- und Prozessmanagement-Tools zu besorgen. Andernfalls wird effizientes Arbeiten schwierig. Nichts stört die positiven Erfahrungen im Home-Office mehr, als wenn Sie die ersten beiden Tage damit verbringen, den Verantwortlichen im Haus hinterhertelefonieren, um irgendwie loslegen zu können. Welche Tools Sie genau brauchen, lesen Sie in unserer Checkliste weiter unten.

Mein neuer Arbeitsplatz: So geht Ergonomie zu Hause

Ihr neuer Arbeitsplatz im Home-Office sollte mindestens so ergonomisch aufgebaut sein wie Ihr Arbeitsplatz im Büro. Dabei unterstützen wir Sie nicht nur mit unseren ergonomischen Bürostühlen, sondern auch ganz praktisch mit unserem Home-Office-Ergonomie-Guide, der Ihnen die besten Tipps an die Hand gibt, um Ihren Arbeitsplatz ergonomisch einzurichten.

Schon erledigt? Dann fehlt nur noch ein letzter Check-Up, bevor Sie loslegen können – und für den haben wir diese praktische Liste vorbereitet:

Die Checkliste für’s Home-Office

  • Alle Details mit dem Arbeitgeber besprochen? Nicht nur Ihr Chef, auch Ihre Kollegen sollten wissen, wann Sie erreichbar und für Besprechungen verfügbar sind.
  • Telefon / Smartphone bereit? Je nachdem, ob Sie klassische Telefonie für die Kommunikation mit Kollegen nutzen, sollten Sie Ihr Telefon entweder bereit- oder beiseitelegen.
  • Arbeitsrechner bereit? Ist ihr Laptop oder Desktop-Rechner funktionsfähig und vollständig eingerichtet?
  • Internetverbindung hergestellt? Ohne Internet kein Home-Office – am besten überprüfen Sie daher schon vor dem ersten Arbeitstag, ob Ihr Firmenlaptop bei Ihnen zu Hause eine Verbindung aufbauen kann.
  • Bildschirm bereit? Bei zu kleinen Laptop-Bildschirmen unter 14 Zoll empfehlen wir dringend, einen zusätzlichen Bildschirm ab mindestens 22 Zoll zu benutzen, um die Augen zu schonen.
  • Maus & Tastatur Maus und Tastatur sind auch bei Laptop-Nutzung langfristig besser für Ihre Finger und Hände – im besten Fall nutzen Sie ergonomische Modelle.
  • Kopfhörer/Lautsprecher und Mikrofon und Webcam bereit? Bei den meisten modernen Laptops müssen Sie sich darum gar nicht kümmern, all diese Dinge sollten integriert sein. Möchten Sie Mitbewohner oder die Familie nicht stören, empfiehlt sich trotzdem ein zusätzliches Headset.
  • Kommunikations-Programme installiert? Egal, ob Sie Skype, Slack oder ein anderes Kommunikationstool benutzen: Für die schnelle Kommunikation mit den Kollegen müssen Sie es spätestens jetzt einrichten und sich anmelden.
  • E-Mail-Zugriff freigeschaltet? Ohne E-Mails geht nichts. Auf dem Arbeits-Laptop meist kein Problem, für die Arbeit am heimischen Rechner brauchen Sie meist einen Zugang über Outlook Web Access oder Ihres jeweiligen E-Mail-Anbieters.
  • Projektmanagement-Zugang freigeschaltet? Egal, ob Sie mit Monday, Asana, Trello oder Sharepoint arbeiten: Auch im Home-Office sollten Sie in Sachen Projektorganisation immer auf dem aktuellen Stand bleiben.
  • Serverzugriff hergestellt oder wichtigste Daten eingepackt? Falls Sie keinen direkten Serverzugriff haben, stellen Sie sicher, dass Sie alle Dateien haben, die sie für die Arbeit benötigen. Vorausgesetzt, Sie arbeiten nicht ohnehin in der Cloud von Google, Dropbox oder OneDrive.
  • Ergonomischer Bürostuhl bereit? Steht Ihr ergonomischer Bürostuhl bereit und ist perfekt auf Ihren Körper eingestellt? Falls Sie noch immer auf dem Küchenstuhl sitzen, ist jetzt der beste Moment, um auf Bewegtes Sitzen umzusteigen.
  • Schreibtisch in ausreichender Größe? Ist Ihr Schreibtisch, sofern möglich, korrekt eingestellt und vor allem: groß genug für all Ihre Arbeitsmaterialien?
  • Arbeitsplatz ergonomisch eingerichtet? Ihr kompletter Arbeitsplatz ist bequem, ergonomisch und freundlich eingerichtet? Gratulation, Sie sind bereit für’s Home-Office. Oder doch nicht?
  • Kaffee und Tee bereit? Zugegeben: diese eine Tasse flüssiger Kreativität hat noch gefehlt. Aber jetzt legen wir gemeinsam los!
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.